Presseartikel

Höchster Kreisblatt - 25.04.2015

Die Feuerwehr am Donnerstagabend bei der Einsatzbesprechung.

Vermisster schlief im Parkhotel

Rund 80 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und DRK waren an der Suche nach einem 78-Jährigen Hattersheimer beteiligt.
 

Hattersheim. 

Gestern Mittag ist der alte Herr schließlich wieder wohlbehalten zu seiner Familie zurückgekehrt. Zuvor hatte die Polizei fast schon fast mit dem Schlimmsten gerechnet. Schließlich hatte der Rentner bereits gegen 10 Uhr am Donnerstagvormittag seine Jacke genommen und das Haus verlassen. Als er nicht zurück kam, hatte sich die Ehefrau zunächst alleine auf die Suche gemacht, bevor sie um 19 Uhr die Polizei alarmierte. Auf dem Parkplatz vor der Stadthalle hatten Polizei und Feuerwehr umgehend eine Einsatzstelle eingerichtet. Von hier aus machten sich 50 Feuerwehrleute auf die Suche. „Wir haben das gesamte Stadtgebiet abgesucht, jede Straße, jeden Bauernhof“, sagte gestern Stadtbrandinspektor David Tisold. Die Polizei war mit sechs Streifen aus dem Main-Taunus-Kreis beteiligt, die noch von Kollegen aus den benachbarten Kreisen unterstützt wurden. DRK und Feuerwehr hatten über die sozialen Netzwerke die Bürger bei der Suche um Unterstützung gebeten.

Mit dabei waren auch fünf Vierbeiner der Hundestaffel. Am Donnerstagabend kreiste zudem der Polizeihubschrauber über Hattersheim und Kriftel. Es war schon nach Mitternacht, als zusätzlich ein Hund, der im Mantrailing trainiert ist, mit seinem geschulten Spürsinn die persönliche Fährte aufnahm. Als der Vierbeiner gegen 1.45 Uhr die Spur verloren hatte, wurde die Suche abgebrochen. Das DRK hatte sich zwischenzeitlich eingeklinkt und die Einsatzkräfte mit Getränken sowie Brötchen mit Fleischkäse und Frikadellen versorgte. Gegen 8.30 Uhr stieg gestern früh erneut der Polizeihubschrauber auf und die Suche wurde mit Hunden Richtung Zeilsheim ausgeweitet.

Kurz vor Mittag meldete sich dann die Familie bei der Polizei mit der guten Nachricht, dass der Vermisste wieder aufgetaucht ist. Um 9 Uhr war der Rentner zu dem verabredeten Termin bei seiner Physiotherapeutin erschienen. Die hatte ihrem Patienten erklärt, dass er gesucht werde und die Familie informiert. Wie sich herausstellte, hatte der Mann die Nacht im Parkhotel verbracht. Dem Verschwinden war eine Auseinandersetzung mit der Ehefrau vorausgegangen. Dabei soll es sich nach Auskunft von Polizeisprecher Daniel Kalus um einen eigentlich belanglosen Streit wegen banaler Dinge im Haushalt gehandelt haben. Der Vermisste wird wegen des Großeinsatzes nicht zur Kasse gebeten. Auf Nachfrage des Kreisblatts erklärte Polizeisprecher Kalus, dass diese Suche zu den Aufgaben der Polizei gehört, da die Ehefrau aus Sorge um ihren Mann die Polizei alarmiert hat.

(ulk)

 

____________________________________________________________________________

Presseartikel

Höchster Kreisblatt - 25.04.2015

Die Feuerwehr am Donnerstagabend bei der Einsatzbesprechung.

Vermisster schlief im Parkhotel

Rund 80 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und DRK waren an der Suche nach einem 78-Jährigen Hattersheimer beteiligt.
 

Hattersheim. 

Gestern Mittag ist der alte Herr schließlich wieder wohlbehalten zu seiner Familie zurückgekehrt. Zuvor hatte die Polizei fast schon fast mit dem Schlimmsten gerechnet. Schließlich hatte der Rentner bereits gegen 10 Uhr am Donnerstagvormittag seine Jacke genommen und das Haus verlassen. Als er nicht zurück kam, hatte sich die Ehefrau zunächst alleine auf die Suche gemacht, bevor sie um 19 Uhr die Polizei alarmierte. Auf dem Parkplatz vor der Stadthalle hatten Polizei und Feuerwehr umgehend eine Einsatzstelle eingerichtet. Von hier aus machten sich 50 Feuerwehrleute auf die Suche. „Wir haben das gesamte Stadtgebiet abgesucht, jede Straße, jeden Bauernhof“, sagte gestern Stadtbrandinspektor David Tisold. Die Polizei war mit sechs Streifen aus dem Main-Taunus-Kreis beteiligt, die noch von Kollegen aus den benachbarten Kreisen unterstützt wurden. DRK und Feuerwehr hatten über die sozialen Netzwerke die Bürger bei der Suche um Unterstützung gebeten.

Mit dabei waren auch fünf Vierbeiner der Hundestaffel. Am Donnerstagabend kreiste zudem der Polizeihubschrauber über Hattersheim und Kriftel. Es war schon nach Mitternacht, als zusätzlich ein Hund, der im Mantrailing trainiert ist, mit seinem geschulten Spürsinn die persönliche Fährte aufnahm. Als der Vierbeiner gegen 1.45 Uhr die Spur verloren hatte, wurde die Suche abgebrochen. Das DRK hatte sich zwischenzeitlich eingeklinkt und die Einsatzkräfte mit Getränken sowie Brötchen mit Fleischkäse und Frikadellen versorgte. Gegen 8.30 Uhr stieg gestern früh erneut der Polizeihubschrauber auf und die Suche wurde mit Hunden Richtung Zeilsheim ausgeweitet.

Kurz vor Mittag meldete sich dann die Familie bei der Polizei mit der guten Nachricht, dass der Vermisste wieder aufgetaucht ist. Um 9 Uhr war der Rentner zu dem verabredeten Termin bei seiner Physiotherapeutin erschienen. Die hatte ihrem Patienten erklärt, dass er gesucht werde und die Familie informiert. Wie sich herausstellte, hatte der Mann die Nacht im Parkhotel verbracht. Dem Verschwinden war eine Auseinandersetzung mit der Ehefrau vorausgegangen. Dabei soll es sich nach Auskunft von Polizeisprecher Daniel Kalus um einen eigentlich belanglosen Streit wegen banaler Dinge im Haushalt gehandelt haben. Der Vermisste wird wegen des Großeinsatzes nicht zur Kasse gebeten. Auf Nachfrage des Kreisblatts erklärte Polizeisprecher Kalus, dass diese Suche zu den Aufgaben der Polizei gehört, da die Ehefrau aus Sorge um ihren Mann die Polizei alarmiert hat.

(ulk)

 

____________________________________________________________________________